EVENSONG

DONNERSTAG, 14. JUNI 2018, 18:00 UHR

MARTIN CONRAD

Liturgiker

KAREN KRÜTTLI-CHILD

Querflöte

HEINZ SPECKER

Orgel

«Romano Guardini (1885 - 1968) -

Ein wacher Denker des Lebens und der Liturgie»

 

Musik:

Johann S. Bach: 

Sonate g-Moll für Querfläte und Konzertante Orgel

Sonate E-Dur für Querflöte und Basso continuo

 

Martin Conrad stammt aus dem Saarland, studierte in Trier, Salzburg und Freiburg (CH) Philosophie und Theologie, lebte mehrere Jahre in einer Benediktinerabtei, arbeitete danach mehrere Jahre in der Privatwirtschaft, dann im ehemaligen Kloster Kappel, schliesslich im Schnittpunkt von Seelsorge und Sozialdienst in einer Zürcher Innenstadtpfarrei. Heute beschäftigt er sich als Mitarbeiter des Liturgischen Instituts der deutschsprachigen Schweiz mit Fragen rund um das Themenfeld "Mensch und Gottesdienst".


Karen Krüttli-Child ist in England aufgewachsen. Sie absolvierte ein Studium in Musikwissenschaft an der City University in London bevor sie bei Matthias Ziegler das  Konzertdiplom für Querflöte erlangte. Mehrere Meisterkurse bei William Bennett und Michael Cox in ihrer Heimat, sowie ein Aufbaustudium bei Marianne Stucki, Winterthur, erweitern ihre Ausbildung. Sie ist zudem als Schulpraxisberaterin an der Berner Hochschule der Künste ausgebildet. Ihre Leidenschaft für ihr Instrument und die Musikpädagogik setzt sie als Konzertflötistin in verschiedenen Formationen und als gefragte Lehrerin für Querflöte und Didaktik ein.

Heinz Specker ist in Biel geboren, dort und teilweise auch in der Ostschweiz aufgewachsen. Er studierte Orgel an den Musikhochschulen Winterthur und Toulouse bei Rudolf Meyer und Xavier Darasse, und Musiktheorie an der Musikhochschule Zürich bei Hans-Ulrich Lehmann. Zahlreiche Meisterkurse und Seminare, u.a. bei Marie-Claire Alain, T. Koopman, B. Lagacé, sowie Studien in Musikwissenschaft an der Universität Zürich vervollständigen seine Ausbildung.

Heute ist er Organist von St. Anton in Zürich und Leiter und Dozent der Schule für Musiktheorie Zürich SMZ, einer Ausbildungsstelle für die Schweizerische Akademie für Musikpädagogik, an welcher er akkreditierter Dozent und Prüfungsexperte ist.

Das Thema «Berührungen in christlicher Literatur» soll die vielfältigen Ebenen aufzeigen, auf welchen Menschen, die selber häufig lesen oder schreiben, berührt worden sind. Dass Lesen einen ganz anderen, zuweilen intensiveren Zugang zu einer Welt verschafft, als beispielsweise das Ansehen oder Anhören ist ein weiterer Ansatzpunkt. Letztlich sollte das Thema zu einer Vertiefung des Lesens allgemein und zu einem erneuten Bewusstwerden der ungemein reichhaltigen Literatur führen, die das Christentum so facettenreich hervorgebracht hat.