KONZERT

SONNTAG, 9. NOVEMBER 2014, 17:00 UHR

JORIS VERDIN - BRÜSSEL

Orgel

 

Cent ans après, entre le néo-gothique et l'impressionisme, entre les ténèbres et la lumière - Hundert Jahre später, zwischen Neugotik und Impressionismus, zwischen Dunkelheit und Licht:

 

CHARLES-MARIE WIDORSYMPHONIE GOTHIQUE

1844 – 1937Moderato

Andante sostenuto

 

Fugue - Allegro

 

Moderato-Allegro-Moderato-Andante

 

Allegro

 

 

JOSEPH JONGENPRÉLUDE ÉLÉGIAQUE

1873 - 1953

 

EDWARD ELGARCARILLON SUR «CHANTONS BELGES»

1857 - 1934

 

 

CLAUDE DEBUSSY                     BERCEUSE HÉROÏQUE

1862 - 1918

 

 

THÉODORE DUBOIS                  FIAT LUX

1837 - 1924

 

 

Joris Verdin ist Organist und Musikwissenschäftler. Derzeit ist Joris Verdin am Königlichen Konservatorium (Musik-Hochschule Antwerpen) Professor für Orgel, an der Universität Leuven Professor in der Fakultät der Künste. Sein Repertoire ist breit gefächert, es umfasst sowohl vergessene Kompositionen alter Meister als auch zeitgenössische Werke. Joris Verdin ist “organista honorario” in Torre de Juan Abad (Spanien), auf der historische Orgel von Gaspar de la Redonda aus 1763. Er hat über 40 CD-Produktionen vorzuweisen; im Mai 2000 bekam er den “Diapason d’Or” und im März 2001 den “Cecilia Preis” der Belgischen Musikpresse. Ausserdem ist er Mitarbeiter des Göteborg Organ Art Center (Schweden). Neben diesen Aktivitäten komponiert Joris Verdin und engagiert sich auf dem Gebiet des Verlagwesens: u.a. Gesamtausgabe der Harmoniumwerke von César Franck, ein Handbuch für Harmoniumspiel und Facsimile Ausgaben aus dem 19. Jahrhundert  und wissenschaftliche Beitràgen, In 2002 war er Musiker des Jahres im “Festival van Vlaanderen”. Seit 2007 ist er Mitwirkender des Programms “Voix Célestes” in Royaumont, Frankreich. In 2011 bekam er der "Preis der deutschen Schallplattenkritik", im März 2012 der “Diapason d’Or” für seine Aufnahme von Lefébure-Wely's Suites pour Harmonicorde. "The American Record Guide", November 2011: "Verdin, the apparent Dean of harmonium players, certainly knows how to get the most from the harmonium". Im September 2012 wurde seine Aufnahme mit Orgelmusik von Willaert in Zusammenarbeit mit der Capilla Flamenca mit folgenden Preisen ausgezeichnet: "Choc de la Musique", "Diapason d'Or", Klara Prize" Flämische Radio und Cecilia-award. 2014: "Diapason d'Or" für "Guide des Instruments de Musique" in Zusammenarbeit mit Musiker vom Ricercar Label.

 

100 Jahre Musik für Orgel Eine Konzertreihe zum 100-Jahr Jubiläum der Denkmalsorgel in St. Anton. Das Instrument ist im spätromantischen symphonischen Stil erbaut, von pneumatischer Traktur und eines der letzten erhaltenen grossen Instrumenten dieser Art im weitem Umkreis. Seine weichen, grundtönigen und pastellfarbenen Klängen eignen sich idealerweise für die Musik der Jahrhundertwende. Die diesjährige Konzertreihe will die grosse Breite der Entwicklung der Orgelmusik in diesen 100 Jahren aufzeigen.

Hier können Sie sich das Programm des Anlasses downloaden:

PDF Icon