KONZERT

SONNTAG, 16. DEZEMBER 2018, 17:00 UHR

ANDREAS JUD

Orgel

 

Johann S. Bach              Präludium und Fuge in cis-Moll aus dem

1685 - 1750                   «Wohltemperierten Clavier Teil 1»

                                       Bearbeitung von Max Reger

 

 

Joseph Rheinberger      Canzonetta

1839 – 1901           

 

 

Robert Schumann         Sechs Fugen über den Namen B-A-C-H

1810 – 1856                      1. Langsam

                                         2. Lebhaft

                                         3. Mit sanften Stimmen

                                         4. Mässig, doch nicht zu langsam

                                         5. Lebhaft

                                         6. Mässig, nach und nach schneller

 

 

Sigfrid Karg-Elert         «Macht hoch die Tür»

1877 – 1933                    Aus «Choralimprovisationen Op. 65»

 

 

Max Reger                      «Weihnachten»

1873 – 1916                      Aus «Sieben Stücke Op. 145»

 

                                        Eintritt frei – Kollekte

 

 

 

Andreas Jud (*1986), geboren und aufgewachsen in der Ostschweiz, erhielt schon früh von seinem Vater Unterricht in Klavier, Violine und Orgel. Noch während dem Besuch der Kantonsschule am Burggraben in St. Gallen begann er mit dem Studium im Fach Orgel bei Jean-Claude Zehnder an der Musikhochschule der Stadt Basel. Es folgten Studien bei Guy Bovet und Martin Sander. Wichtige Impulse erhielt er zudem unter anderem von Tobias Lindner, Ben van Oosten, sowie Rudolf Lutz für Improvisation.

 

Für sein Masterkonzert erhielt er den Hans-Balmer-Preis des Basler Organistenverbandes für das beste Orgeldiplom zugesprochen. Er ist Preisträger von internationalen Wettbewerben in Montréal (2011) und Nürnberg (2013). Konzertengagements führten Andreas Jud bisher in den gesamten deutschsprachigen Raum, sowie nach Paris und Los Angeles. Er arbeitet als Hauptorganist an der Stadtkirche Lenzburg, ist Dozent für Orgel an der Kirchenmusikschule Aargau und wirkt als Leiter oder Korrepetitor in zahlreichen Chören in Zürich und Basel.

 

2014 bis 2016 war Andreas Jud Stipendiat im Förderprogramm für junge Musizierende der Notenstein La Roche Privatbank.